Montag, 19. Juni 2017

Häuschen für die Pumpe

Auch in diesem Jahr werden wir wieder viel Wasser im Garten brauchen. Nach der Odyssee des letzten Jahres mit unserem Brunnen und der Pumpe hatte ich dieses Jahr schon fast keine Lust dieses Unterfangen wieder in Angriff zu nehmen (Post zum Pumpenprojekt im letzten Jahr). Ich erwartete unzählige Stunden der Bastelei und Schrauberei, bis endlich ein Rinnsal Wasser gefördert wird....



Aber siehe da: Die Pumpe wurde angeschlossen, mit Wasser befüllt und eingeschaltet. Und sofort lag ordentlich Druck an, sodass der Rasensprenger alles nass machen konnte. Prima.
Na, und wenn das so gut klappt, dann hat die Pumpe auch ein neues Heim verdient.
Zugegeben, die Idee mit einer Spanplatte im letzten Jahr war doch eher dumm. Hätte man sich auch denken können, dass genau ein Regenschauer ausreicht um die gesamte Platte aufzuweichen...
Wir lernen ja noch.

Aber nun zum Haus. Ziel war es, dass möglichst keine neuen Bretter oder Latten gekauft werden. Alles was ich zum Bauen brauche, werde ich schon auf unserem Dachboden finden. Vorweg: Wenn es darum geht, dann hätte ich vermutlich für die gesamte Nachbarschaft etwas bauen können...


Hier steht schon mal die Unterkonstruktion und man kann erahnen, wie es mal aussehen wird:



Damit es auch die nächsten Jahre vernünftig ist, muss die Konstruktion natürlich etwas aushalten.






















Man erahnt schon die zukündftige Farbe der Hütte: schwedenrot. :)

Und am Ende sieht die Hütte dann so aus:






Ein schönes schwedenrotes Heim für unsere Pumpe! :-)

In diesem Sinne - eine entspannte Woche!

1 Kommentar: